RECOVERED

24. März 2018

Trügerische Hoffnung

 

Diana Whites Leben ist ein Märchen: Sie wohnt mitten in Manhattan, ist mit ihrer Highschool-Liebe glücklich verheiratet und hat einen Beruf gefunden, der sie erfüllt. Doch als das Märchenschloss zu bröckeln beginnt und sich alles, was sich jedes Mädchen wünscht, in Luft auflöst, flüchtet sie zu ihren Brüdern nach Deutschland. Obwohl sie hier nur ihre Wunden lecken und ihr Leben wieder auf die Reihe bekommen möchte, trifft sie auf einen alten Bekannten.

 

John und sie kennen sich seit Ewigkeiten, aber Diana spielte nie in seiner Liga, sodass er immer nur von ihr träumen konnte. Jetzt, da sie wieder in seiner Nähe ist, erhofft er sich, dass sie wenigstens Freunde sein können.

 

Als Diana aber spurlos verschwindet, zeigt sich, wie tief Gefühle gehen können. Wie der Prinz auf dem weißen Pferd zieht er los, um sie zu retten.

 

Das dramatische Finale der „Just Three Words“-Reihe entführt in eine emotionale Welt zwischen Liebe, Hoffnung und die Kunst, nicht aufzugeben.

Es sollte mich nicht so aus dem Konzept bringen, wenn John mir erzählte, dass er nicht länger mit seiner Freundin zusammen war. Oder eine Pause machte, auch egal. Mein Herz sollte danach nicht schneller schlagen, und schon gar nicht sollte mir plötzlich so warm sein.